post@kreisfeuerwehrverband-badkreuznach.de
Telefon 06751/6358

„Virtuell kann man kein Feuer löschen!“ - Feuerwehr beginnt mit Ausbildung in Kleingruppen

Am Wochenende starteten im Landkreis Bad Kreuznach nach langer, pandemiebedingter Pause wieder die Standortausbildungen der Kreisausbildung.

KREIS BAD KREUZNACH - Nachdem in der Pandemie erfolgreich verschiedene, neue Schulungsmodelle eingeführt wurden, startete am Wochenende im Landkreis Bad Kreuznach wieder die Grundausbildung der Freiwilligen Feuerwehr. Über eine Online Plattform wurden zunächst jene Themen geschult, die keine Präsenz erforderten.

Online geht viel, aber nicht alles

So erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Grundkenntnisse in Brand- und Rechtslehre sowie in der Unfallverhütung. Im Feuerwehrgerätehaus Bad Sobernheim war hierfür ein regelrechtes Videostudio aufgebaut worden. Die Ausbilder zeigten und erklärten die auf den Folien präsentierten Ausrüstungsgegenstände live vor der Kamera. Da dieser erste Ausbildungsabschnitt in der Feuerwehr jedoch auch viel Handwerk erfordert, beginnt nun in Langenlonsheim und Waldböckelheim ebenso die praktische Unterweisung.

Kleingruppen und Schnelltest Voraussetzung

In Gruppen von maximal acht Personen und nach vorherigem, negativen Corona-Schnelltest erhielten die ersten der angehenden Floriansjünger eine Ausbildung in der praktischen Brandbekämpfung. So lautete der Befehl beispielsweise, einen Löschangriff mit der Tragkraftspritze und drei Strahlrohren aufzubauen; - ein Standardverfahren, wie es in ganz Deutschland zur Anwendung kommt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren froh, dass sie „in Echt“ üben konnten und unmittelbar eine Rückmeldung auf ihre Leistungen erhielten. Auch der direkte Austausch, selbstverständlich unter Wahrung der Hygienevorschriften, war für alle Beteiligten sehr wertvoll.

Brandinspekteur Hofmann lobte die Beteiligten

Der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) des Landkreises Bad Kreuznach, Werner Hofmann, besuchte am regnerischen Samstagmorgen die Ausbildung an den Standorten. „Ich bin froh, dass unsere Helferinnen und Helfer ihre Ausbildung teilweise in Präsenz fortsetzen können. Nicht jeder Handgriff lässt sich am PC erlernen.“ Außerdem, so Hofmann weiter: „Virtuell kann man kein Feuer löschen!“ Ferner bedankte er sich ausdrücklich bei den Kreisausbildern vor Ort und den vielen Helferinnen und Helfern, die in der Pandemie die Online-Schulung - in unzähligen, ehrenamtlich erbrachten Stunden - aufgebaut und durchgeführt hatten. Dies sei unverzichtbar für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis.

Weiterhin Online- und Realausbildung

In den kommenden Monaten werden die Ausbilder des Kreises weitere Präsenzausbildungen vorplanen, um den Nachwuchs schnellstmöglich einsatzfähig zu machen. So sind etwa im Mai Lehrgänge zum Thema Grundausbildung, Funk und Kettensäge angesetzt. Der nächste Schritt ist die Wiederinbetriebnahme der Atemschutzübungsstrecke; - coronabedingt eine weitere Herausforderung für die Ausbilder. „Ein Rückschritt wäre nun, wenn aufgrund der schlechten Infektionslage im Kreis die Präsenzausbildung wieder eingestellt werden müsste“, so BKI Hofmann abschließend mit einem besorgten Blick auf die nahe Zukunft.

 

Quelle: Team Medien Landkreis Bad Kreuznach

Aufbau eines Löschangriffes auf dem Hof in Bad Sobernheim

Das Videostudio für die virtuelle Ausbildung im Gerätehaus Bad Sobernheim

Die Teilnehmer aus dem ganzen Landkreis der Truppführerausbildung

Termine

Jahresabschlusssitzung

08.10.2022 19:00

Vorstandssitzung

10.10.2022 19:00

Regionssitzung

14.11.2022 19:00

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Impressum